Allgemein

Eine meiner größten Fehlinterpretationen…

Dankbarkeit als „Gamechanger“…

„Dankbarkeit als Gamechanger“ – so oft habe ich das gelesen und daraufhin versucht, die Dankbarkeit auch für mich als „Gamechanger“ zu nutzen. Also war ich dankbar – für meine Familie, für mein zu Hause, für meine Gesundheit, für meine Arbeit, usw… – Gamechanger? Mindset größer und stärker? Weit und breit nichts zu merken.

Was war schief gelaufen bei meinen Dankbarkeitsübungen? Die tiefe Emotion fehlte.

Das Aha-Erlebnis führte zu echter Dankbarkeit:

Ich bin nicht dankbar für meine Familie, sondern
  • für das Lächeln meiner Tochter, wenn sie morgens die Augen aufmacht,
  • für eine Umarmung meines Mannes, wenn er mir Halt gibt und auch bei Sturm an meiner Seite bleibt,
  • für meine Eltern, die ihre Enkelin so verwöhnen und so wunderbare Oma und Opa sind.
Ich bin nicht dankbar für mein zu Hause, sondern
  • für den schönen Ausblick, wenn ich meinen Kaffee auf der Terrasse trinken darf,
  • für die überschwängliche Freude meines Hundes, wenn ich die Tür aufschließe,
  • für den Haufen schmutziger Kinderklamotten, weil es bedeutet dass meine Tochter im Matsch spielen kann.
Ich bin nicht dankbar für meine Gesundheit, sondern
  • für meine Beine, die mit meinen Pferden schritt halten können,
  • für meine Gedanken, die sich ins Gute und Grenzenlose steuern lassen.
Ich bin nicht dankbar für meine Arbeit, sondern
  • für die positive Wirkung meiner Fähigkeiten,
  • für das Strahlen meiner Klienten und Kunden,
  • für das „Wir-Gefühl“ mit meinen Pferden während der Coachings.
  • für den „realen Zauber“ in den Pferde- und Tiergespräche
…und das war tatsächlich ein „Gamechanger“. Wofür bist du heute dankbar?

*****

Mit Mareike zusammen arbeiten: